Heizkörper im EUROPA-CENTER Finkenwerder

Heizkörper für ein ideales Raumklima

Der Heizkörper Ramo Ventil Compact der Marke Purmo garantiert ein optimales Raumklima im „Green Building“.

Die Technologiekompetenz des Standortes Finkenwerder wurde in den letzten Jahrzehnten stetig weiterentwickelt. Die auf Luft- und Raumfahrt spezialisierten Dienstleister suchen die Nachbarschaft des Konzerns, die Engineering-Partner von AIRBUS Group und Airbus mehr Kundennähe. Das neue EUROPA-CENTER Finkenwerder – Airbus Technologiepark II (ATP II) bringt diese Standortvorteile auf den Nenner. Schließlich sollen die Büros, die hier nebst Gewerbehallen und Parkhaus entstehen, als Ort der Kooperation dienen. „Mit dem ATP II wird dem Luftfahrtcluster der Metropolregion ein weiterer erfolgreicher Baustein hinzugefügt“, sagt Jörg Overbeck, Vorstand der Europa-Center AG. Die Immobiliengruppe entwickelt, baut, vermietet und verwaltet deutschlandweit hochwertige Büro- und Geschäftshäuser sowie ausgefeilte Logistik- und Gewerbehallen.

KONSEQUENTER ZUSCHNITT AUF NUTZERBEDÜRFNISSE

Zum modernen Gebäude passen die Planheizkörper von Purmo perfekt.
Zum modernen Gebäude passen die Planheizkörper von Purmo perfekt.

Nicht nur die unmittelbare Nähe zum Werksgelände, die Synergieeffekte und die optimale Anbindung an die Dateninfrastruktur stehen im Vordergrund, auch weitere Vorzüge liegen auf der Hand: Die Immobilie ist auf die Bedürfnisse der Mieterinnen und Mieter zugeschnitten. Umso mehr, als die Einteilung und Ausstattung sich an der Nutzung orientiert – vom Großraum- bis hin zum Einzelbüro mit Kommunikationsbereichen.
Der Investor legt anderseits besonderen Wert auf die ökologische Seite. Daher wurde die Büroimmobilie nach modernsten und umweltfreundlichen Green-Building-Standards entwickelt. Und langlebige Baumaterialien und -produkte, erneuerbare Energien und niedrige Nebenkosten sind dementsprechend wichtige Projektbestandteile.

Auch Purmo Heizkörper liefern mit ihrer hohen Wärmeeffizienz bei schnellen Reaktionszeiten auf verschiedenste Temperaturwünsche einen wichtigen Beitrag. „Gerade im Arbeitsalltag schneiden Heizkörper gut ab. Jeder Raum ist einzeln regelbar und orientiert sich am persönlichen Nutzerverhalten“, sagt Paul Rühmer, Geschäftsführer der Sanitär- und Heizungstechnik Vechta GmbH. Je nach individueller körperlicher Verfassung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Belegungsanzahl und Fläche garantieren die Heizkörper einen hohen Komfort. Denn die Wärme wird sofort, geräuschlos und gleichmäßig verteilt. Innerhalb weniger Minuten erreicht die Temperatur ein einheitliches Niveau – vom Boden bis zur Decke. Diese intelligente Lösung vermeidet überhitzte Räume, ist nahezu wartungsfrei und senkt die Energiekosten.

Für die Büros der Airbus Supplier entschied sich der Bauherr schließlich für Ramo Ventil Compact. Rühmer: „Bei der Bemusterung hat dieses noch recht junge Modell sofort überzeugt. Das Produkt besitzt nicht nur Qualität, sondern ist auch sehr stylisch.“ Verarbeitung und Design sprechen ebenso für sich wie die fein profilierten Planfronten im Standardfarbton RAL 9016 Verkehrsweiß. Der kompakte Quader (Bauhöhe 600 Millimeter, Baulänge 800 Millimeter) ist im ATP II mehr als ein bloßer Nutzgegenstand. „Dass sich der Wärmespender in das architektonische Gesamtbild einfügt, war ein wichtiges Kriterium.“

HEIZKÖRPER GLÄNZEN MIT DISKRETER ELEGANZ

Mit diskreter Eleganz, in klassischer Optik und mit einer durchgängig glatten Verkleidung – so präsentiert sich Ramo Ventil Compact in Finkenwerder. Obendrein ist die besonders pflegeleichte Oberfläche ein weiterer Pluspunkt. Und schließlich sorgt die serienmäßig integrierte Ventilgarnitur, die kurze Anschlüsse von unten ermöglicht, für eine praktisch unsichtbare Anbindung. Im ATP II wurden die Purmo Wärmespender an einen konventionellen Gasbrennwertkessel angeschlossen. Dieser sekundäre Heizkreislauf er möglicht eine Systemtemperatur von 55/45/20 °C. Ob als Firmenzentrale, Backoffice oder Regionalniederlassung: Ein mieterspezifischer Ausbau der Fläche stand bei der Büroimmobilie in Finkenwerder im Vordergrund. Damit die Raumaufteilung je nach Mieterwunsch erfolgen kann, wurden die Heizkörper ausschließlich an den Außenwänden angebracht. Infolgedessen galt der Rasterkörper der Fassade beim Einbau als Orientierung, um einen variablen Innenausbau zu gewährleisten. In den Büros können dadurch Zwischenwände eingezogen oder entfernt werden, ohne dass bei architektonischen Veränderungen ein Aufwand bezüglich der Heizkörper anfällt.